Die Methode: Statt die alte Tätowierung mit einer neuen zu überdecken, wurde sie einfach in ein neues Tattoo integriert.

Das Tattoo in ein neues Tattoo integrieren

Da überdeckte Tätowierungen oftmals ästhetisch recht fragwürdig sind, wendete man in der Vergangenheit eine weitere Methode an, um den Verdruss der Betroffenen etwas zu lindern. Die Methode: Statt die alte Tätowierung mit einer neuen zu überdecken, wurde sie einfach in ein neues Tattoo integriert. Das neue Tattoo schließt also an die Außenränder der alten Tätowierung an und integriert diese im Idealfall so gut, dass dem Betrachter die angewandte Methode gar nicht auffällt.

Allerdings liegen auch hierbei die Nachteile auf der Hand: Die alte Tätowierung wird nicht entfernt und ist immer noch in voller Pracht zu sehen. Zudem wird durch das Integrieren in eine neue Tätowierung das Gesamtbild sehr groß, was vielen Menschen nicht gefällt. In der Auswahl des Motivs für das neue Tattoo ist man außerdem sehr eingeschränkt, da sich dieses möglichst gut mit dem alten Bild ergänzen muss. Die Methode des Integrierens eignet sich also nur für Menschen, die sowieso vorhaben, sich noch weitere Tattoos stechen zu lassen und denen es nichts ausmacht, wenn das alte Tattoo im Gesamtbild aller Tattoos auf dem Körper noch sichtbar bleibt.