Eine Methode zum Entfernen von Tätowierungen hat sich jedoch innerhalb der letzten Jahre quasi als Standard durchgesetzt. Die Rede ist von der Tattoo-Entfernung mittels Laser.

Tattoo-Entfernung mittels Laser

Jede Methode zum Entfernen einer Tätowierung, die wir im Rahmen dieser Webseite bereits vorgestellt haben, weist einige individuelle Nachteile auf. Deswegen kann auch nicht jede Methode bei jedem Patient beziehungsweise jedem Tattoo angewendet werden. Einige Methoden eignen sich lediglich für ganz bestimmte Bereiche, andere sind noch relativ unerforscht und darüber hinaus oftmals sehr teuer.

Eine Methode zum Entfernen von Tätowierungen hat sich jedoch innerhalb der letzten Jahre quasi als Standard durchgesetzt. Die Rede ist von der Tattoo-Entfernung mittels Laser. Die Methodik, welche hinter diesem Verfahren steht, ist folgende: Mithilfe von extrem gebündeltem Licht, das in Form eines Strahls in die Haut geschossen wird, werden die einzelnen Farbpigmente quasi zum Explodieren gebracht. Der Lichtstrahl erwärmt jedes Farbpigment in kürzester Zeit so stark, dass eine explosionsartige Verbrennung entsteht. Da diese Verbrennung direkt in der Haut entsteht - es müssen also nicht zuvor extra die darüber liegenden Hautschichten entfernt werden - ist die Narbenbildung bei der Tattoo-Entfernung mittels Laser meist sehr gering. Die durch den Laser zerstörten Hautzellen, welche auch die Farbpigmente beinhalten, werden dann nach und nach über das Blut und die Lymphflüssigkeit vom Körper selbst abtransportiert.

Dass die Entwicklung diesem Bereich nicht still steht, erkennt man an den verschiedensten Laserverfahren, die mittlerweile zur Entfernung von Tätowierungen verwendet werden. Sehr verbreitet sind dabei zum Beispiel der Rubin-Laser, der CO2-Laser, der YAG-Laser oder der Alexandrit-Laser.

Tattoo schmerzfrei entfernen

Die Tattoo-Entfernung mittels Laser ist in der Regel weniger schmerzhaft als die anderen, hier vorgestellten Verfahren. Das bedeutet aber nicht, dass der Betroffene völlig ohne Schmerzen davonkommt. Man muss sich darüber im Klaren sein, dass jede dieser Mini-Explosionen unter der Haut einen Schmerzreflex im Körper auslöst, der allerdings in der Regel relativ kurz anhält. Die Entfernung einer größeren Tätowierung mittels der Lasertechnik muss allerdings meist in mehreren Sitzungen vollzogen werden. Der Grund: Nach einer gewissen Anwendungszeit sind die oberen Hautschichten sowie die farbtragende Hautschicht der Tätowierung so gereizt, dass zunächst eine Pause zur Regenerierung dieser Hautpartien angesetzt werden muss.

Neben dem Tattoolasern wird das Augenlasern immer verbreiteter.